SUNPOINT Bräunungsratgeber

Bräunungs-Ratgeber von SUNPOINT

Ihr sonniger Weg zur Wunschbräune!

Ausgewogenheit zwischen attraktivem Aussehen und gesundheitsfördernden Aspekten des Sonnens: Das ist bewusstes Bräunen. Gut aufgehoben fühlen auf Geräten nach der neuesten EU-Norm. Es ist schön zu wissen, mit dem Sonnen hier auch Gutes für Kreislauf, Knochen und Zellaufbau zu tun. Vertrauen Sie der Nr.1! Finden Sie das SUNPOINT Beauty- & Tanning-Studio in Ihrer Nähe.

Wie oft ins Solarium?

Um eine gesunde Bräune aufzubauen, empfehlen wir, zwei Mal in der Woche zu sonnen. Zwischen den einzelnen Besonnungen sollten mindestens 48 Stunden liegen - danach kommt es auf den gewünschten Bräunungsgrad an. Die meisten Kunden freuen sich, einmal wöchentlich im Sonnenstudio zu entspannen. Hier gilt das Gleiche wie bei der natürlichen Sonne: die Dosierung richtet sich nach dem Hauttyp. Da jede Haut anders auf UV-Licht reagiert, ist eine Beratung im Sonnenstudio, bei der Ihr Hauttyp bestimmt wird, der sicherste Weg zu Ihrem Wunschbraun.

Mein Besuch im Solarium

Sonne zum Wohlfühlen! Das sollten Sie beachten:

  1. Die Nutzung von Solarien ist für Minderjährige (Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren) per Gesetz verboten. Die Haut von Kindern und Jugendlichen ist gegenüber UV-Bestrahlung besonders empfindlich. UV-Bestrahlung von Kindern und Jugendlichen steigert das Hautkrebsrisiko.
     
  2. Menschen mit Hauttyp I oder II haben besonders UV-empfindliche Haut, die in der Sonne keinen ausreichenden Eigenschutz aufbaut. Da die gewünschte Bräunung ausbleibt, sollten sich Menschen dieser Hauttypen keiner UV-Strahlung aussetzen.
     
  3. Sonnenbrände in der Kindheit erhöhen das Risiko, an schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) zu erkranken. Jede zusätzliche UV-Bestrahlung im Erwachsenenalter erhöht dieses Risiko.
     
  4. Eine Vorbräunung im Solarium (z.B. vor einem Urlaub) ist nicht zu empfehlen. Zur Ausbildung eines UV-Eigenschutzes der Haut ist vor allem ausreichend UV-B-Strahlung notwendig. Gerade solche Solarien, die ausschließlich oder überwiegend UV-AStrahlung abgeben, führen zwar zur Bräunung der Haut, reduzieren aber ihre Sonnenbrandempfindlichkeit nicht. Schützen Sie sich lieber im Urlaub vor der Sonne!
     
  5. Ist in der Familie bereits Hautkrebs aufgetreten, ist die Wahrscheinlichkeit, an Hautkrebs zu erkranken, erhöht. Jede zusätzliche UV-Bestrahlung erhöht dieses Risiko. Wer bereits an Hautkrebs erkrankt ist oder war, sollte jede zusätzliche Bestrahlung vermeiden.
     
  6. Bestimmte – auch pflanzliche – Stoffe können photoallergische und phototoxische Reaktionen auslösen. Nach Eindringen dieser Substanzen in die Haut oder oraler Einnahme kann UV-Bestrahlung photoallergische Reaktionen wie Rötungen, Schwellungen, Nässen oder Blasenbildungen an den bestrahlten Hautbereichen auslösen. Personen, die Medikamente einnehmen, sollten ärztlichen Rat einholen oder sich an eine Apotheke wenden, bevor sie sich UV-Strahlung aussetzen.
     
  7. Inhaltsstoffe von Kosmetika können photoallergische und phototoxische Reaktionen auslösen. Auf Parfüms, Deodorants, Make-up, Lotionen, Cremes usw. sollte daher verzichten, wer sich in die Sonne oder in ein Solarium legen möchte. Auch hier kann es zu photoallergischen Reaktionen wie Rötungen, Schwellungen, Nässen oder Blasenbildungen oder sehr lang anhaltenden starken Pigmentierungen an den bestrahlten Hautbereichen kommen.
     
  8. Für Menschen mit großen, auffälligen oder auffallend vielen Pigmentmalen (Muttermalen, Leberflecken) besteht ein erhöhtes Hautkrebsrisiko. Jede zusätzliche UV-Bestrahlung sollte unbedingt vermieden werden.
     
  9. Zum Schutz der Augen vor den Gefahren von UV-Strahlung muss im Solarium immer eine geeignete UV-Schutzbrille getragen werden.

Verbinden Sie optimale Bräune mit maximaler Pflege! Unsere SUNMAXX Solarkosmetik ist phototoxisch sowie dermatologisch getestet und komplett made in Germany!

Mehr Informationen rund um das optimale Bräunen finden Sie in der Bräunungs-Ratgeber-Broschüre. Selbstverständlich ist auch eine Beratung in Ihrem SUNPOINT Beauty- & Tanning-Studio möglich. Unsere geschulten Mitarbeiter führen gerne einen Hauttypen-Test durch und empfehlen Ihnen daraufhin das geeignete Bräunungsgerät.
 

Häufig gestellte Fragen

  • Wo wirkt UV-Strahlung?

    Natürliche wie künstlich erzeugte UV-Strahlung wirkt zunächst hauptsächlich auf Haut und Augen, kann aber Einfluss auf den gesamten Körper haben. UV-Strahlung dringt in die Haut ein und wird dort von Körperzellen aufgenommen. Während UV-A-Strahlung in das unter den oberen Hautschichten liegende Bindegewebe vordringt, wird UV-B-Strahlung von den oberen Hautschichten absorbiert. UV-Strahlung durchdringt zudem die Augenhornhaut und gelangt in das Augeninnere. Dort wird sie vor allem von der Augenlinse aufgenommen, ein Teil der UV-A-Strahlung erreicht die Netzhaut. Bei kleinen Kindern ist die UV-Empfindlichkeit des Auges erhöht und ein größerer Anteil der UVStrahlung erreicht die Netzhaut.

  • Warum soll ich einen Hauttypen-Test machen?

    Am 01.01.2012 ist die neue UV-Schutzverordnung in Kraft getreten.
    Gemäß dieser Verordnung sind wir angehalten, jedem Kunden einmalig eine Hauttypenanalyse sowie einen Dosierungsplan anzubieten. Der Kunde bestätigt durch seine Unterschrift die erfolgte, gesetzlich vorgeschriebene Erstkundenberatung. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass das Sonnen erst ab dem 18. Lebensjahr erlaubt ist. Im Zweifelsfall bitten wir Sie mit Ihrem Personalausweis Ihr Alter nachweislich zu dokumentieren.
    Dazu müssen wir einmalig Ihren Vor- und Zunamen aufnehmen. Diese Daten werden nicht zu Marketingzwecken genutzt, sondern dienen lediglich dazu, unsere Dokumentationspflicht gegenüber dem Gesetzgeber nachzukommen.
    Unsere Mitarbeiter sind angewiesen, Neukunden nur nach Durchführung einer Hauttypenanalyse sonnen zu lassen. Das ist unser Systemstandard und für unsere Mitarbeiter bindend.
    Sollte ein Kunde damit nicht einverstanden sein, unterschreibt er, dass er keine Beratung wünscht und eigenverantwortlich sonnt. Nur so können die Studiomitarbeiter nachweisen, eine Beratung zumindest angeboten zu haben.

  • Muss ich vor dem Sonnen duschen?

    Vor der Besonnung empfehlen wir einen Tag vorher die Anwendung eines Körperpeelings, damit die Haut die Bräune besser aufnehmen kann und nicht von abgestorbenen Hautschüppchen gestört wird. So erhalten Sie eine gleichmäßige Bräune. 

  • Kann ich nach dem Sonnen duschen gehen?

    Ja, die Bräune entsteht in der Haut und nicht auf der Haut. Wir empfehlen nach dem Sonnenbad zunächst eine reichhaltige After-Sun-Pflege, damit die Haut sich beruhigt und intensiv mit Feuchtigkeit versorgt wird. Sorgen Sie auch nach der Dusche für ausreichend Feuchtigkeit und Pflege.

  • Warum muss ich eine Schutzbrille tragen?

    UV-Strahlung schadet dem ungeschützten Auge, deshalb empfehlen wir das Tragen einer UV-Schutzbrille während der Besonnung.

Bräunungs-Ratgeber Sunpoint
ab 6,90

wöchentlich

SUNPOINT Clubmitglied werden